Skip to main content

Finde jetzt das passende E-Piano oder Keyboard für dich!

Keyboard Test: Die besten Modelle im Test

Bei einem Keyboard handelt es sich um ein elektronisches Tasteninstrument, das transportiert werden kann. Es kann demnach laut vielen Keyboard Tests gut als Mischung zwischen einer Orgel und einem E-Piano eingestuft werden.

Besten 5 Keyboard auf Amazon.de – Bestseller 2018

Yamaha NP 12 Keyboard Test
Casio WK 6600 Keyboard Test
Yamaha PSR E363 Keyboard Test
Yamaha PSR F51 Keyboard Test
Yamaha YPT 260 Keyboard Test

Die Besonderheiten eines Keyboards

Auch wenn das Keyboard den meisten bekannt ist, können sicherlich die wenigsten die Unterschiede zu einem klassischen Klavier benennen und etwas zu den charakteristischen Merkmalen sagen. Der Begriff Keyboard kommt aus dem Englischen und trägt dort die Bezeichnung electronic Keyboard. Bereits auf den ersten Blick vor dem Test kann man erkennen, dass es dich bei einem Keyboard um ein Tasteninstrument handelt.

Im Gegensatz zu einem klassischen Klavier werden die Klänge elektronisch gespeichert und bei Tastendruck abgespielt. Die einzelnen Töne können sowohl digital wie auch rein elektronisch erzeugt werden – sie entstehen bei einem Keyboard Test auf elektro-mechanischem Weg.

Ein Keyboard verfügt über eine Tastatur mit 61 Tasten. Bei einigen Modellen gibt es zusätzlich ein eingebautes Metronom. Die klassische Orgel stand bei der Klaviatur des Keyboards Pate. Als wichtiges charakteristisches Merkmal bei einem Keyboard gilt die Begleitautomatik, die jeweils mit der linken Hand gespielt wird. Diese besondere Eigenschaft findet man sehr oft bei Arranger-Keyboards, die sehr oft bei Auftritten von Alleinunterhaltern zum Einsatz kommen. Der Name deutet hier schon an, dass es sich nicht um eine Band, sondern um eine einzelne Person handelt.

Wer die Bezeichnung E-Piano kennt, wird sich sicherlich fragen, wo der Unterschied zu einem Keyboard liegt. Diese Frage lässt sich leicht beantworten, denn ein E-Piano hat beim Test zumeist eine leichtere und weniger umfangreiche Tastatur als ein Keyboard. Heutzutage nutzt man Keyboards sehr oft um traditionelle Lieder mit historischen Instrumenten zu spielen oder aber um die Klänge von verschiedenen Instrumenten zusammenzuführen. Bei einem Keyboard kann man richtig gute Musik machen, wenn man die Technik erlernt hat und die Handhabung beherrscht, dass können viele auch nach einem Keyboard Test bestätigen.

Die Vor- und Nachteile eines Keyboards

Hier die wichtigsten Vor- und Nachteile eines Keyboards, welches man vor dem Kauf oder Test definitiv wissen sollte.

Vorteile

  • Eine Reihe von technischen Optionen
  • Flexibel und mobil einsetzbar
  • Kann leicht mit anderen Geräten verbunden werden
  • Lernsysteme dazu erhältlich

Nachteile

  • Klang unterscheidet sich von mechanischen Instrumenten deutlich

Worauf muss man beim Kauf eines Keyboards achten?

Schaut man sich auf dem Markt um, wird man feststellen, dass die Auswahl an verschiedenen Keyboards riesig ist. Daher sollte man beim Kauf vor dem Test auf einige wesentliche Punkte achten.

Die Tastatur beim Keyboard – mit der wichtigste Punkt beim Keyboard Test und Kauf

Auf den ersten Blick sieht die Tastatur eines Keyboards einem klassischen Klavier zum Verwechseln ähnlich. Bereits beim ersten Anschlag wird man ein abweichendes Spielgefühl feststellen, da die Tasten des Keyboards über einen elektronischen Kontakt funktionieren und nicht über eine Mechanik wie beim Klavier. Daher ist auch ein wesentlicher geringerer Kraftaufwand nötig. Es gibt Keyboards mit unterschiedlichen vielen Tasten, wobei die Höchstzahl bei 88 Tasten liegt. Am gängigsten sind die Modelle mit 76, 61 oder 49 Tasten. Des Weiteren sieht man sehr oft auch verschieden große Tastaturen, was jedoch nur für richtige Bühnenprofis von Bedeutung ist.

Für den Anfänger reichen laut den Testberichten auf Amazon.de die Tasten in einer normalen Größe aus. Diese sollten sich jedoch durch Stabilität und Griffigkeit auszeichnen, was bedeutet, dass sie bei zu großem Druck sich nicht verbiegen oder nach der Seite ausweichen. Hat man sich jedoch für ein Keyboard mit 32 oder weniger Tasten entschieden, wird man sehr schnell feststellen, dass man damit nicht alle Lieder spielen kann, denn gerade die Klavierstücke benötigen in der Regel bis zu 88 Tasten auf dem Keyboard.

Bedienelemente – je teuerer desto mehr?

Hier gibt es die verschiedensten Ausführungen. So findet man auf der einen Seite Drehknöpfe und auf der anderen Seite auch Schieberegler. Bei einigen Modellen ist das Display ebenfalls als Bedienelement gedacht, denn dort lassen sich die verschiedenen Einstellungen gut nachvollziehen. Als Anfänger im Bereich Keyboard sollte man Wert auf eine gute Übersichtlichkeit legen. Durch zu viele Funktionen kann es sehr leicht zu einer Überforderung des Spielers kommen, welches auch die Anfänger bei Ihren Tests bestätigen konnten. Für Profis hingegen sind viele Funktionen und ein großer Bildschirm ein absolutes Muss.

Keyboard Anschlüsse – welche gibt es und welche sind wichtig?

Das Keyboard verfügt meist über eine Reihe von Anschlüssen, die sich meist auf der Rückseite in Form von Steckerbuchsen befinden. Wichtig ist natürlich der Stromanschluss. Die meisten Keyboards lassen sich über den Audio-Anschluss auch mit der Hi-Fi-Anlage verbinden. Beim Kauf sollte man auf Midi- und USB-Anschlüsse achten, denn damit kann das Keyboard sowohl mit dem PC wie auch mit einem MAC-Rechner verbunden werden. Damit können Steuerbefehle leicht gespeichert und gespielte Stücke archiviert werden. Bei vielen Keyboards findet man zusätzlich ein Disketten- und ein CD-Laufwerk oder eine Möglichkeit für den Einsatz von Speicherkarten. Damit können verschiedene Dinge gespeichert werden. Bei den Anschlüssen sollte man in jedem Fall auf die Anschlüsse für Pedale großen Wert legen.

Keyboard – die Rhythmen und der Sound sind beim Kauf wichtig

Dazu gibt es auf dem Markt eine breite Palette mit unendlich vielen Variationen. Mit den unterschiedlichen Möglichkeiten kann meine seine Lieder nicht nur verfeinern, sondern auch zu etwas Einzigartigem machen. Für Profis sind diese Möglichkeiten sehr wichtig, was die Keyboard Tests auch gezeigt haben, während für Anfänger gerade am Anfang eine kleinere Auswahl vollkommen ausreichend ist.

Die Lautsprecher beim Keyboard-Kauf

Diese beschallen in der Regel ihre Wohnung in Zimmerlautstärke. Bereits bei den günstigeren Keyboards kann man sehr gute Klangqualitäten erhalten. Profis sind hier natürlich anspruchsvoller und bevorzugen Lautsprecher mit einem ordentlichen Bass und einem ausgewogenen Klang. Wohnt man zur Miete, dann wird ein Anschluss für den Kopfhörer eine sinnvolle Möglichkeit zu spielen, ohne dass man anderen stört.

Die wesentlichen Kriterien auf einen Blick

Wir haben Keyboard-Spieler nach dem Test in drei Kategorien eingeteilt und was Sie beim Kauf eines Keyboards für einen Test beachten sollen.

Anfänger

  1. Kosten: ca. 200 Euro
  2. Lautsprecher und Kopfhörer
  3. Normal große Tastaturen
  4. Mindestens 5 Oktaven, damit man links Akkorde und rechts Melodien spielen kann

Fortgeschrittene

  1. Kosten: ca. 800 Euro
  2. Lautsprecher mit einer guten Klangqualität
  3. Viele Anschlüssen
  4. Viele Sounds und Rhythmen
  5. Bedienelemente übersichtlich

Profis

  1. Kosten: ca. 5.000 Euro
  2. Aftertouch-Funktion bei den Tasten
  3. Viele zusätzliche Effekte
  4. Live-Eingriffsmöglichkeiten
  5. Sound-Editiermöglichkeit

Der Testsieger beim Keyboard Test 2018

Testsieger beim vorliegenden Test für Keyboards wurde das Yamaha NP 12. Das Arranger-Keyboard verfügt über eine anschlagsdynamische Klaviatur und hat 61 Tasten. Es sind USB-Anschlüsse sowie Anschlüsse für Pedale, Aux-In und Kopfhörer vorhanden. Zur Ausstattung gehören ein Song-Player, ein Splitmodus, ein Pitch Bend, eine Begleitautomatik, Arpeggio, Metronom, Registrationsspeicher und Transposer. Die Vorteile des Keyboards liegen in der umfangreichen Ausstattung sowie den vielen Funktionen, den sehr guten Lautsprechern, den 758 Klangfarben und der Lernfunktion.

Der Preis-Leistungs-Sieger beim Vergleich der besten Keyboards

Das Modell Yamaha YPT 260 wurde im aktuellen Test zum Preis-Leistungs-Sieger gekürt. Das Home-Keyboard verfügt über 61 Standardtasten. Es gibt Anschlüsse für MIDI In/Out, Pedale und LINE IN. Zur Ausstattung gehören die Begleitautomatik, das Lernsystem, ein Metronom und ein Transposer. Die Vorteile bei diesem Keyboard sind die große Songauswahl, der gute Klang und das ansprechende Design.

Keyboard Test – die Zusammenfassung

Ein Keyboard hat viele verschiedene Einsatzmöglichkeiten: Egal ob im (Homerecording) Tonstudio zum Aufnehmen von Musik, zum Erlernen des Klavierspielens oder um mehrere Instrumente in eine Soundbank speichern und dann wiedergeben zu lassen – Keyboards sind wie in den Test bestätigt worden ist, nicht nur kompakt und günstig, sondern auch universell einsetzbar. Dabei gibt es mittlerweile auch Keyboards, die eine respektable Soundqualität bieten. Und selbst wenn nicht, dann gibt es immer noch die Möglichkeit, externe Lautsprecher an das Gerät anzuschließen.

Ein Keyboard hat oftmals den Nachteil, dass der Sound nicht passt oder das Spielgefühl im Vergleich zum E-Piano oder zum richtigen Klavier nicht passt. Bei einem guten Keyboard ist das aber kein Problem: Die heute fast überall verbauten anschlagsdynamischen Tasten erzeugen ein realitätsgetreues und angenehmes Spielgefühl. Darüber hinaus werden auch die fest verbauten Lautsprecher in Keyboards immer besser. Sollten diese dann mal nicht mehr ausreichen, so kann man einfach entsprechende Lautsprecher oder Kopfhörer an das Keyboard anschließen.